Die Astronomieseite von N.T.L.
Diese Seite wird gesponsort von...

  

...unserem kompetenter Partner in Ausrüstungsangelegenheiten

Eine kurze Geschichte meines astronomischen Werdegangs...


Schon immer habe ich mich sehr stark für Astronomie interessiert. Bereits mit 10 Jahren, bewaffnet mit einem 10-30x30 - "Refraktor" und einem alten, ziemlich wackligen Photostativ habe ich an vielen kalten Winterabenden krampfhaft versucht, irgendwelche Himmelsobjekte vor die Linse zu kriegen. Und das meist mit eher miesem Erfolg. Klar eigentlich, war doch die Optik derart schlecht, daß man bei 30-facher Vergrößerung nicht mal terrestrische Objekte richtig scharf kriegte.

Meine damalige  Ausbeute waren der Mond, Venus (war grade so als Sichel erahnbahr),  Jupiter, Saturn (war bei 30-fach leicht oval), Mars, einige Sterne und die  Plejaden. M42, obwohl ich genau wußte, wo er war, und auch das  Schwertgehänge des Orion im Visier hatte, war einfach nicht zu knacken. So zog ich mich mehr in das Studium astronomischer Bücher zurück, welche Objekte mit welchen Öffnungen sichtbar sein müßten, und gab dann das Hobby mehr oder weniger enttäuscht auf.

Dann kam Hyakutake, den ich mit dem 210er Tele auf der festmontierten Spiegelreflexkamera halbwegs erfolgreich abgelichtet hatte. Er saß also immer noch in mir, der Astro-Virus!

1997 gabs dann bei Aldi mal einen 76mm-Newton im Angebot. 150 Mark, dachte ich, den könnte man sich eigentlich zulegen. Also bin ich mit der Schieblehre zu Aldi, und habe den Okularauszug und das Zubehör gemessen, von wegen wie das wäre mit Zubehör und so. Beim Fotofachhandel hab ich mir dann einige Prospekte geholt und zwei Wochen lang gewältzt. Und dann war die Entscheidung da: Das erste  "richtige" Teleskop:

Dörr/Danubia Saturn 45 Reflektor nach Newton
Öffnung 4,5", Brennweite 900mm, 1,25"-Okularauszug
EQ2-Montierung mit 2 biegsamen Feintriebwellen.

Nach ersten "Orientierungsschwierigkeiten" am Himmel gab's damit schon die ersten wirklich befriedigenden Beobachtungen. Auf Jupiter einige Wolkenbänder und die Monde, Saturn zeigte zum erstenmal wirklich seine Ringe, bei gutem seeing sogar die Cassiniteilung, und auch das Auffinden von deep-sky-Objekten gelang immer besser. Mit der Kamera an der Gegengewichtsachse gabs dann die ersten handnachgeführten Sternfeldaufnahmen.
Ich begann, meine Beobachtungen als Berichte öffentlich zugänglich zu machen und auf meiner noch jungen Homepage zur Verfügung zu stellen.

Nach und nach wurde der Instrumentenpark umfangreicher, astrophotographische Ambitionen wurden mehr und mehr ausgelebt und 2011 konnte ich mir den Traum von der eigenen Gartensternwarte erfüllen: In einer 2,2m-Kuppel ist auf einer Betonsäule eine EQ-6 mit einem 19cm-Astrographen und einem 80mm-Leitrohr fest installiert.

Das Projekt Gartensternwarte hätte natürlich nicht realisiert werden können, wenn meine Frau nicht selbst begeisterte Galaxienbeobachterin wäre und dem Projekt Sternwarte dementsprechend wohlwollend gegenübergestanden hätte.

Und auch der aktuellste instrumententechnische upgrade auf einen full-goto-fähigen, 14"-Giterrohrdobson war wohl in erster Linie möglich, weil ich meiner Frau so eine gegenüber dem bisherigen Zehnzöller deutlich bessere Performance an faint fuzzies in Aussicht stellen konnte und das Teleskop diese Erwartungen auch voll erfüllt hat :-)